WEAVERS’ ORACLE (German Edition)

CAROLYN HILLYER

JOURNEY CARDS & TRAVEL GUIDE

GERMAN EDITION translation by Johanna Klapper

The WEAVERS’ ORACLE book and 52 cards are created from thirty years of Carolyn’s paintings, mythic tales and work with women’s archetypal mysteries. It forms a wild alchemy of images and words that lay down original and inspiring trails into oracle lands. Beautifully printed, presented and packaged with wire bound book, cloth bag containing the cards and a fine-quality lidded storage box.

This edition contains the Weavers’ Oracle cards, Oracle book in Elnglish PLUS Oracle book tranlsated into German.The German book is not available as a separate item.

Price includes VAT and UK postage; for orders to Germany and the European continent additonal postage of £7.50 is charged at the checkout.

Price: £55.00

Additional Information

WEAVERS’ ORACLE: Journey Cards & Travel Guide

Created from paintings and mythic tales by CAROLYN HILLYER

Please note: This edition contains the Weaver’s Oracle cards, Oracle book in Engflish PLUS Oracle book translated into German.

Translation by Johanna Klapper

Welcome to the Weavers’ Oracle. This extraordinary publication is a beautiful distillation of Carolyn’s work created from paintings and writings that span thirty years, from the anchoring of the first images included here, to the completion of the series of shaman-weaving women that finally filled this oracle up to its brim. All the mythic stories and spirit images around which the oracle has been formed are rooted in high moors, cold rains and the untamed hills where she has lived and grown her work. But their reach is broad and deep; they are profoundly inspired by the wild songs of sacred land, the shadowy edges of ancestral memory and a reverence for deep mythologies that exist close to the earth. This oracle draws on the wisdom inherent in women’s journeys, as it crosses intuitive landscapes and follows the trails of cunning grandmothers, ice mothers, feral daughters and women who weave magic out of weather. To those who are familiar with Carolyn’s work, the oracle will be a richly-textured retrospective and inspiring compilation, as well as a wild alchemy that catches the essence of her craft as a weaver of images, words and women’s archetypal mysteries. To those who are newly-arrived to her hearth, the Weavers’ Oracle is a powerful doorway into the ancient landscapes through which she has travelled with her work during the last three decades.

Below you will find ordering details, further information about the oracle, sample card images and excerpts from the text.

Ordering Details

The Weavers’ Oracle consists of a book and a cloth bag that holds a set of 52 cards. It is beautifully printed, presented and packaged inside a storage box that contains the book and the bag of cards, with additional room for other small sacred items you may want to place alongside your oracle.

Oracle Book: wire bound, 140 pp, b/w with colour cover, heavyweight paper (210 x 148 mm)
Oracle Cards: 52 colour images, silk coated heavy art board (148 x 105 mm)
Cards wrapped inside black cotton drawstring bag (200 x 150 mm, sewn in UK)
Weavers’ Oracle contained inside black heavyweight lidded archive box (230 x 165 x 50 mm)

Price: £55 This includes VAT (applicable on the cards ony) plus postage & packing £4. Additional postage £7.50 is charged at the checkout for orders made from Germany and the Eurpean continent.

 

oracle front cover web oracle back cover web
Oracle Box front (English)
Oracle Book back (English)
Oracle Book front (German)

 

Further Information

The Weavers’ Oracle is a travel guide with a map that may be useful and a set of directions that may help. It is both a landscape into which a questing woman may travel and an ancient weaving house inside which the traveller may seek sanctuary. This oracle is the loom in the weaving house, the cloth that hangs from the loom, and the threads that are bound into the cloth. It is a bone-eyed skull, an intuitive fire, an ancient secret and a hidden song. The weavers can be protectors, guides and companions to the travelling woman who chooses to enter their house.

 

There are 52 weavers who inhabit this oracle. Each weaver embodies a whole oracle voice so an individual encounter with her is a complete journey in itself. Within the text each weaver’s oracle voice has three parts to it: her YARN, which is the mystery tale that dwells at the heart of her story; her BRAID, which contains the key symbols that represent the essence of what she offers the traveller; and her CLOTH, which steps back from the detail to give a broader view of how her offering might be relevant to your journey.

 

The women in this oracle belong to four tribes of weavers, with thirteen women in each, allied to East, South, West or North. These tribes form the warp (vertical strings) of the weaving house and the oracle cloth. Across these tribal alliances, there are seven clans of weavers, each clan fulfilling a very specific role within the structure of the oracle. The clans are named Guardian, Earth, Blood, Life, Bone, Loom and Death. They form the weft (horizontal strings) of the weaving house and the oracle cloth. However it is not necessary to consider the clans and tribes when working with the oracle; they are there to enable you to extend your journey should you want to.

 

Those who know Carolyn’s work will recognise stories and fragments in the oracle book; there are some tales here that have spiralled around from previous publications. Since the paintings in this oracle have been the spine running through all of her work during the last three decades, some overlap has been inevitable, but those tales have been brushed up into sparkling new versions, trimmed and rewoven so they slide smoothly into the oracle and fit well alongside each other. Much of the oracle contains new writings, expanded perspectives on familiar themes, deepening explorations into remote landscapes, fresh tracks on untravelled trails. And through it all are woven the ancient spirit women that have anchored Carolyn’s own journey and the many circles, teachings and gatherings that she has created and shared with other women. You are warmly invited to step with her into oracle lands.

 

oracle 29 card web oracle card 2 web oracle card 18 web oracle card 21 web oracle card reverse web
oracle card 40 web oracle card 47 web oracle card 43 web oracle card 44 web sample cards and reverse design

 

Oracle Book Excerpts

IHR GARN von SCHLANGE: Träumerin des hellen Herdes

Diese Geschichte kann nur ganz geträumt werden, wenn Flammen zwischen den Herdsteinen hochspringen, wenn der Haushalt in der glühenden Wärme ruht. Denn sie, die in dieser Geschichte und im Herz des Hauses lebte, war ein Wesen aus Feuer und Hitze. Sie war nicht immer da, natürlich nicht, denn sie wurde durch Liebe gerufen und scheute einen gleichgültigen oder unfreundlichen Herd. Aber wenn sie kam, war ihre Ankunft wirklich wundervoll, denn sie wehte herein auf den Grenzen des Morgens, wenn das volle Sommerlicht das Land erleuchtete. Dann tanzten die Flammen in den Herden vor Freude, zitterten und schnurrten, reichten hoch, um das leuchtende Rot und brünierte Gold ihrer leuchtenden Form zu umarmen. Ich geb‘ dir mein Kupfer, das Blut der Erde, mein eigenes Blut, sang sie für das Feuer, während sie in die Flammen glitt, und ihr kupfernes Stirnband spiegelte Freude in die Augen der Leute. Die Amulette auf ihrer Schürze und die kleinen Glocken an ihren Füßen machten Musik, die sich im ganzen Haus wie Lachen ausbreitete – wenn sie ankam, begann das ganze Heim zu singen. Einmal verankert im Feuer war ihre Arbeit kraftvoll und reich. Zwei schlanke Schlangen, bronzefarben und grün, wanden sich um ihre Arme – wenn Frauen Wurzeln und Kräuter brachten, um einen Sud zu kochen, öffneten die Schlangen ihre Mäuler und spien gute Medizin in den Heilerinnentopf. Eine Kupferschale stand neben ihr – wenn Männer Wahrheit und Respekt ins Haus brachten, stellte sie die Schale wie einen Spiegel neben die Steine, damit die Frauen die Ehre sehen konnten, die sich dort widerspiegelte, und von diesem Moment an die Männer mit Liebe betrachten konnten. Ihre heilenden Hände nähten ständig an den hellen Säumen jedes Morgens im erwachenden Haus; wenn kleine Kinder sich vor den nächtlichen Reisen fürchteten, hielt sie ihre zarten Körper an sich und sang sie heim, du schwebst jenseits deines Mutterlands, liebes Kind, komm zurück zur Morgendämmerung. Manchmal hockten Frauen nah beim Feuer und flüsterten ihre Traurigkeit in die Flammen, oder ihre große Müdigkeit, oder ihre verzweifelten Sorgen, oder ihre Sehnsucht nach Sicherheit. Dann sang sie gib mir deine Bernsteintränen, liebe Schwester, segne den weinenden Baum, und glättete ihre Stirn, belebte ihre Lebenskraft, nährte ihre Leidenschaft für das Leben. Später würden diese Frauen ihre Kinder voll Dankbarkeit halten, oder die Luft in ihren Häusern mit Musik erfüllen, oder ihren Männern überraschende und begehrte Geschenke der Lust machen. So wurde der Tanz des Feuers erhalten, die Leute lachten und die Häuser sangen. Über viele Generationen wuchs die Kraft der Schlangenfrau mit ihrer einfachen Feuermagie in die Rasseln der Heilerinnen und die Trommeln der Schamanen, aber sie gehört jeder Frau, die mit Freundlichkeit das Feuer entzündet in ihrem eigenen Herd.

 

IHR TUCH von WOLKE: Wetterfrau des Libellenflügels

Es gibt viele Arten von Flügeln, mit denen Frauen fliegen können. Die breiten, schützenden Federn der Graureiherin sind vielleicht am bekanntesten, denn sie wird uns in jedem Sturm oder Unwetter an sich drücken und auf sicheren Boden bringen. Durch unsere überlieferten Klagegesänge und Wiegenlieder wissen wir, dass Bussardflügel Seelen hoch in befreiende Himmel tragen. Kleine braune Vögel in großen Schwärmen arbeiten gemeinsam daran, uns aus unseren Verknotungen zu befreien. Ein Winterrabe wird uns auch von unserer Last erlösen, aber auf eine sehr direkte Weise, die nicht immer leicht zu ertragen ist. Aber wenn die Sommerwolken aufziehen, die sanften Regen und schattenfleckiges Licht bringen, mögen wir staunen, Schwestern, über unseren leichtsinnigen, leichtfertigen Insektenflug. Auf Libellenflügeln zu reisen erfordert ungezügelte Energie, wir müssen die Vorsicht in die Luft werfen, aber im hellen Dahintreiben der Sommertage fällt uns das leicht. Wenn die Wolken einen langsamen Tanz mit der Sonne weben, ist es einfach, die Arme emporzuwerfen, die Beine zu spreizen und himmelwärts in die Wunder dieses Landes zu springen. Rittlings auf den juwelengleich geäderten Libellenflügeln steigen wir auf und ab, wir segeln auf der Brise, geben uns ganz den Wundern des Landes hin. Wir werden träumerisch mit den Pollen und sitzen in honiggoldenen Pfützen, wo wir die Düfte des Sommers in uns aufnehmen, bis sie in unsere Haut eindringen. Durch die Hitze mutig geworden, segeln und reiten wir die Wolken wie kleine glitzernde Samen. Unsere Libellenflügel treiben uns durch die trillernden Lieder von Licht und Luft. Die ganze Zeit über sind wir in die Wunder des Landes gehüllte Frauen. Lasst uns den Traum weit über das Ende des Sommers hinaus tragen.

 

IHR GARN von WOLF: Udegan des Beerenbeutels

Sie ging am Waldrand entlang, wo der große Norden den Boden berührt. Sie trug ihre Wolfshauthosen mit der Fellseite nach innen und das wettergegerbte Leder nach außen. Sie war dieser Wölfin für einen halben Mond gefolgt, bis sie sie schließlich krank und sterbend im Schnee fand. Es war nicht die Wölfin, die sie gesucht hatte. Sie war so lange durch diesen Winter gereist, durch so viel grundlose Dunkelheit, durch so viele kurze Tage, aufgerieben durch Ebbe und Flut des Eises. Ich fürchte, ich habe dich schon vor langer Zeit verloren, sprach sie über das brüchige Land, zu viele Bäume sind gewachsen und verbergen dich vor meinen Augen. Die Jagd schien ihr schwer und endlos, sie hatte schon in der Vergangenheit gesucht, nun suchte sie durch ihre Träume in der Zukunft. Immer noch war der Beutel an ihrem Gürtel leer und enthielt nur einsame Luft, und diese Luft blieb still. Sie ging auf den gefrorenen See hinaus, wo der Schnee zu hohen, eisigen Wellen gefroren war. Sie dachte, etwas in den Kiefern hinter ihr zu hören, aber der Wind hatte den Klang zu Glas werden lassen, bevor sie ihn in ihren Ohren einfangen konnte. Ich werde dich aus der dunklen, vergessenen Vergangenheit singen, sagte sie, und ich will dir eine Straße in die Zukunft singen. Aber immer noch musste ihr leerer Beutel gefüllt werden. Sie starrte durch zusammengekniffene Augen hinüber zum Wald und über die Schneefelder, dann, mit Verzweiflung schwer auf ihren Schultern lastend, ging sie zurück zur kalten Feuerstelle in ihrem kleinen Zelt. Rauch, der nach würzigem Kiefernholz duftete, stieg durch die Öffnung in den dunklen Häuten, die über Birkenäste gehängt waren, um ihr Zuhause zu bilden. Sie blieb stehen, etwas hatte sich hier verändert, das Feuer brannte, ein Paar Fellstiefel stand vor dem Zelt. Jetzt rannte und keuchte sie, schlitterte auf dem Eis, rief laut, als sie sich durch die Türhaut in ihr Zelt warf, Schnee sprühte auf die Häute. Da, neben dem Herdstein, saß die Wölfin! Das war die, die sie diese ganzen langen Monate gesucht hatte! Die Wölfin trug die Gesichter all der vielen Großmütter dieser Frau, und sie wandte sich ihr zu, um sie am Feuer willkommen zu heißen. Eine schöne, gefleckte Trommel lag neben der Feuerstelle. Wie konnte ich vergessen, dich so nah an meinem Zuhause zu suchen? sagte sie zur Wölfin, wie konnte ich nicht wissen, dass du hier sein würdest, um auf mich zu warten? Die Wölfin lächelte, in ihrem Schoß lag die Decke der Vergangenheit, während ihre grauen Wolfshände zärtlich die schlafende Zukunft streichelten. Die Frau kniete neben der Wölfin und sah zu, wie diese eine Ledertasche öffnete. Sie öffnete ihren eigenen Beutel. Die Wölfin beugte sich herüber und schüttelte süße Beeren hinein, rot und vibrierend vor Energie, bis der Beutel bis zum Rand gefüllt war. Dann nahm die Wölfin die Heilende Trommel auf und begann, ihre helle Haut zu schlagen.

 

IHR ZOPF von WOLF: Udegan des Beerenbeutels

Ein Sammelbeutel für Beeren ist ein wichtiges Werkzeug für eine Frau, die durch die Wildnis wandert. Vielleicht ist ihr lederner Beerenbeutel wie eine harte Schale geformt, der Rand umgebördelt, um eine schmale Lippe zu bilden, aus der sie den Inhalt gießen kann. Sie braucht sie, um die Früchte des Waldes, des Moores und der Tundra zu sammeln, die konzentrierte Essenz des Winterlandes als Medizin, für Rituale und das leibliche Wohl in der kältesten Jahreszeit. Vielleicht hält ein Stückchen Fell die Beeren warm und sicher, tief eingekuschelt in den Geist von Wölfin und Wildnis. Die rohe Essenz der Wildnis ist auch in der Wolfsmilch enthalten, die von geduldigen Frauen gesammelt wird, die im Winterwald jagen, gesammelt von alten, milchgebenden Wölfinnen, die vorbeigehen und erlauben, dass die Frauen die Milch sammeln, die aus ihren langen Zitzen tropft. Die Jägerinnen rühren die Wolfsmilch in ein Heilmittel, das von Frau zu Frau durch viele Länder weitergegeben wird. Die, die es probieren dürfen, erwachen zur sehnenden Mondin, der rebellischen Nacht und dem Heulgesang wölfischer Schwestern, die entlang der Pfade die Zukunft jagen. Wenn Reisende das Wilde essen, das in Beeren oder Wolfsmilch enthalten ist, wird es leichter für ihre Ohren, den Schlag der Heilenden Trommel zu hören. So eine Trommel ist fein über einen tiefen Bauch gespannt, und ihr Gesicht ist gefleckt mit dunklen Mustern, die wie die Kreise ziehenden Hufspuren der Herden im Schnee sind. Mit vielen klingelnden Kupferkegeln, die am Rahmen hängen, ist ihre Stimme hell und scharf. Sie heilt, schützt, erschafft und heißt willkommen. Die Rhythmen der Heilenden Trommel formen neu, was zerbrochen war, sammeln, was verstreut war, und singen den reisenden Frauen ein Wegweiserlied, wie sie ihre Wege in die Wildnis wiederfinden können.

 

IHR TUCH von WOLF: Udegan des Beerenbeutels

 

Wenn die Wölfin kommt, wie rennen wir: auf sie zu oder von ihr weg? Wir kannten diese Wölfin gut, erinnert ihr Euch, Schwestern? Vor langer Zeit reisten wir einfach mit ihr und gingen weit an ihrer Seite. Aber irgendwo entlang des Wegs verloren wir sie aus den Augen und nach und nach vergaßen wir, dass es sie gibt. Wie konnte das geschehen? Die Wölfin war immer der dunkle Schatten unserer eigenen, wilden Selbst, wie konnten wir nur reisen, ohne zu wissen, wie man heult? Sie war unser starker, ständiger Schutz auf dem Weg vor uns, wie konnten wir so lange ohne ihren schützenden Blick überleben? Die Wölfin war die erste, die unsere Geister im Winterland rufen hörte, und die erste, die uns durch das Walddunkel erreichte. Sie nährte und stärkte uns auf unseren Reisen mit der Lebensnahrung der Wildnis. Ohne diese Beeren wurden wir zu zahm. Unsere Wölfin, obwohl sie aus den schärfsten Kanten des Landes geformt war, war immer ruhig in ihrer Wildheit, wie ein Fluss aus Feuer tief unter dem stillen Eis. Sie schien vielleicht unnahbar, aber wir alle kannten sie bis ins Mark. Die Wölfin war all die Mütter, die wir kannten und verloren haben. Und jetzt kommt sie. Wir können ihren Schatten auf dem Eis noch nicht sehen und haben ihre Spur im Schnee bislang nicht finden können. Aber es gibt keinen Zweifel, dass sie uns folgt, darauf wartend, dass wir uns umdrehen. Und wenn wir das tun, lädt sie uns ein, die Mühen und Gefahren unserer Reisen in ihren Schoß zu legen. Sie wird uns darin bestärken, wie wir unser Frausein tragen. Sie wird uns ihre süßen Beeren anbieten. Und sie wird uns wild sein lassen. Also, wie werden wir laufen, Schwestern: auf sie zu oder von ihr weg?

 

IHR TUCH von WILD: Schamanin-Weberin der Wiesen

Komm ins Wasser, Schwester! Da blubbert eine wilde Ausgelassenheit im Fluss und wir können dem nicht entgehen. Der Morgen hält uns alle gefangen! Jetzt ist es Zeit für dich, deine Kleidung und alle anhaftenden Schatten abzuwerfen. Komm und mach mit bei diesem wilden Spaß! Du sahst zufrieden aus, wie du da gesessen hast auf dem Weidenast, eingehüllt in deinen warmen Mantel, aber erlaube uns, dich hier hinein zu locken. Lass den Fluss dich waschen, Schwester! Wie kannst du seiner glitzernden Einladung widerstehen? Die Flussarme sind kalt und das ist sicher so, aber aus seiner kühlen Umarmung entlässt er dich rein und ganz neu. Wir versprechen dir, wir werden dich zärtlich dem Fluss übergeben, wir werden dich am schlammigen Ufer stützen. Dann jubeln wir dir zu, wenn du in der starken Strömung stehst, und wir singen laut, damit du dich traust, deine Schenkel und Brüste und Bauch in die wirbelnden Wasser zu tauchen. Der Flussgesang ist hell und leuchtend und wir werden jauchzen, wenn du grinst, und dich dann untertauchen, damit du die schäumenden Stimmen der Flussgeister hören kannst. Wir werden weiter für dich singen, Schwester, wenn du dich im tiefen Becken streckst mit geschlossenen Augen, dein Körper hat sich jetzt an die aufweckende Kälte gewöhnt, und du treibst dahin im Morgenlicht, das deine Haut golden tönt. Wir singen unsere Begeisterung, wenn wir Zeugen dafür sind, dass dein Zögern sich auflöst in dieser großartigen Vision zitternden, nassen Frauseins. Aber jetzt, Schwester, sieht es aus, als wenn wir dich gar nicht mehr überreden können, wieder rauszukommen! Du drehst dich langsam, während du frei flussabwärts treibst, wie ein Stock in der Strömung, und wir lachen, rennen dir hinterher, stolpern über Weidenwurzeln und moosige Huckel mit Decken und heißem Tee und wärmendem Whisky während du, selbstvergessen und ekstatisch, zum offenen Meer hintreibst.

 

IHR ZOPF von ABENDDÄMMERUNG: Schamanin-Weberin der Höhlen

Während die Reisende noch ihren Weg durch die verwandelnde Grenze der Abenddämmerung sucht, singen die Höhlenältesten schon für ihre Seele. Sie bewohnen die äußersten Enden der Höhle, umgeben von dem Blut, den Knochen, der Asche, der Nacht und der Mond ihrer dunklen Orakel. Ihre Höhlenlieder formen den herausfordernden Mutterschoß, in den jede reisende Frau gelegt wird. Mit ungelösten Harmonien und beunruhigenden Akkorden wickeln sich ihre Stimmen um die Tränen und Schrecken der rituell sterbenden Tochter und bringen sie fort und weit hinein, zurück und jenseits der Nachtwache in der Höhle. Die Haut der Bärentrommel ist unnachgiebig und dunkel durch den Rauch vieler nächtlicher Feuer. Sie intensiviert die Magie des Rituals, fängt Gebete in ihrem resonanten Rahmen ein und bringt sie zum Zittern. Die Bärentrommel klingt laut und langsam, wenn die Reisende die Höhle erreicht. Während sie zu einem einzelnen, tiefen Herzschlag wird, baut sie einen Schutzschild um die Frau und bewacht die Grenzen, während sie in der Höhle reist. Sie bringt sie an die Schwelle ihrer Träume, von wo aus sie allein weitergehen muss. Jede Frau, die aus der Höhle zurückkehrt, ist von Schatten gezeichnet. Bärenkrallen haben ihr Fleisch zerkratzt und die Nacht hat ihre Knochen gefüllt. Durch diese Narben weiß jede Frau, dass ihr Körper der Webstuhl geworden ist, auf dem die Bärmutter Dunkelheit gewoben hat. Dieser Schatten wird nun immer ein Teil von ihr sein, wenn sie den Mutterschoß der Ältesten wieder verlässt.